Feedback

Bahir Saliji

Maschinenbediener

„Die gesamte Ausbildungszeit hat mich darin bestärkt, dass ich mich für den richtigen Beruf entschieden habe – der mir bis heute Spaß macht!“

Mein Job: keine Angst vor großen Maschinen

Ich habe als Azubi zum Maschinen- und Anlagenführer bei thyssenkrupp angefangen. Zunächst konnte ich die Maschinenführung an einem automatischen Hochregal erlernen, dann folgten die Fahrzeugbeladung und schließlich das Spektralanalysegerät. Die gesamte Ausbildungszeit hat mich eigentlich darin bestärkt, dass ich mich für den richtigen Beruf entschieden hatte, denn mir machten die Aufgaben, die ich hatte, viel Spaß. Bei einem Besuch im Stahlwerk Duisburg wurde mir und den anderen Azubis von einem Mitarbeiter berichtet, der mit einem von ihm entwickelten Verbesserungsvorschlag äußerst erfolgreich war: Er hat dafür eine Prämie von einer Million Euro bekommen! Seitdem warte ich auf meine Chance, eine ähnlich gute Idee zu platzieren…

Meine Herausforderungen

Unser Betrieb hier ist extrem vielseitig. Dadurch wird es nie langweilig – und man kann sich sicher sein, dass man jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt wird!

Mein typischer Arbeitstag

Ein typischer Arbeitstag für mich ist eigentlich eher eine typische Arbeitsnacht: Wenn ich für diese Schicht eingeteilt bin, nehme ich die unterschiedlichen Beladungen der Fahrzeuge in der Nachtverladung vor. Wenn Zeit ist und Bedarf besteht, überprüfe ich zwischendurch zusätzlich Werkstoffe mit einem Spektralanalysegerät.

Unser Slogan lautet „engineering. tomorrow. together.". „Together“ heißt dabei für mich …

… dass die Kollegen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit mir teilen, sodass ich davon profitieren kann. Und dass man auch immer wieder Neues vermittelt bekommt: So war es für mich ein toller Moment, als ich mit dem neuen Spektralanalysegerät vertraut gemacht wurde und es schließlich beherrschen konnte. Das ist der „engineering“-Aspekt bei meiner Arbeit.

Sich selbst verwirklichen

Ich bin seit 2008 bei thyssenkrupp, und für die Zukunft möchte ich noch viel lernen und für alles offen sein – denn der Konzern bietet seinen Mitarbeitern wirklich sehr viele Perspektiven. Aktuell bin ich mit meiner jetzigen Position glücklich, denn durch die wechselnden Schichten und die abwechslungsreichen Tätigkeiten wird es nicht langweilig. Ich bin gespannt und freue mich auf das, was noch kommt!

nach oben