Feedback

Yang Wang

General Trainee

„Schon als Kind wollte ich irgendwas mit Technik machen. Deshalb fühle ich mich hier gut aufgehoben. Mittelfristig strebe ich aber einen Managerposten an. Dabei hilft mir das bestens organisierte Aus- und Weiterbildungssystem von thyssenkrupp, das glücklicherweise typisch Deutsch ist.“

Bei thyssenkrupp lerne ich viel – auch über das Leben

Nur wer sich selbstständig immer neue Ziele setzt, kommt langfristig weiter. Diesem Grundsatz bin ich hier von Beginn an gefolgt, auch wenn ich erst am Anfang meines Karriereweges stehe. Zu thyssenkrupp kam ich noch vor meinem Universitätsabschluss über ein dreimonatiges Praktikum. Ein Campus Recruiting-Programm hat mir dann nach meinem Abschluss den Einstieg als Trainee ermöglicht. Es ist eine Ehre für mich, hier meine erste Stelle anzutreten und Teil eines multinationalen Konzerns zu sein. Vor kurzem nahm ich am SEED Campus Asia Pacific teil, um das Unternehmen und seine Prozesse vor Ort kennenzulernen. Danach kehrte ich zu ThyssenKrupp Elevator zurück und startete im Bereich Installation.

Meine Herausforderungen

Als Trainee habe ich bereits viel über Organisation und Produktion im Bereich Fahrstühle gelernt. Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Kollegen bin ich schnell Teil des thyssenkrupp Teams geworden, sodass ich heute mit den Abläufen und dem Umfeld vertraut bin. Trotz wiederkehrender Arbeitsprozesse kehrt hier dennoch nie Routine ein: weil detailgenaues Arbeiten enorm wichtig ist und ein Höchstmaß an Konzentration erfordert. 

Mein typischer Arbeitstag

Als Trainee gibt es für mich noch keinen typischen Arbeitstag. Momentan bin ich in meinem Team für die Produktionsplanung, die Auslieferung und Abrechnung verantwortlich. Aufgrund der Erfahrungen, die ich während meines Praktikums sammeln konnte, bin ich nun in der Lage, mit den Mitarbeitern vor Ort zusammenzuarbeiten und für einen reibungslosen Projektablauf zu sorgen.

Unser Slogan lautet „engineering. tomorrow. together.". „Together“ heißt dabei für mich …

… dass wir gemeinsam eine bessere Zukunft für thyssenkrupp schaffen.

Mit Schwung in Richtung Management

Neben der warmen und freundlichen Atmosphäre inner- und außerhalb des Teams schätze ich die breiten Entwicklungsräume bei thyssenkrupp. Das Ausbildungssystem ist gut organisiert. Typisch deutsch eben – und das macht auch die Firmenkultur aus. Obwohl ich schon als Kind irgendwas mit Technik machen wollte, strebe ich mittelfristig doch eine Managementposition an. Doch da liegt noch ein langer Weg vor mir. Aber wie heißt es so schön: Steter Tropfen höhlt den Stein! Dank meines Mentors, der meiner Karriere zu einigem Schwung verholfen hat, habe ich viel gelernt – nicht nur über das Unternehmen, sondern auch über das Leben.

nach oben