Feedback

Polychronis Makrakis

Abteilungsleiter Vertrieb – Hochbau

„In meiner Kindheit wollte ich Pilot werden. Heute kann ich sagen: Ich bin der geborene Verkäufer. Ob ich mir was anderes vorstellen kann? Eigentlich nicht. Denn für jeden Topf gibt es einen Deckel – und ich habe meinen gefunden: bei thyssenkrupp.“

Vertrieb: meine Berufung

Vom Kindheitstraumjob Pilot zur Vertriebspersönlichkeit – das ist ein großer Schritt. Doch es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden Berufen: In beiden musst du die Augen offenhalten. Und wenn du etwas erreichen willst, darfst du nie stehen bleiben und musst zu jeder Zeit hochmotiviert sein. So habe ich meinen Weg bei thyssenkrupp gemacht: von der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bis zur Führungskraft im Vertrieb.

Meine Herausforderungen

Eine große Challenge ist sicher die Schnelligkeit des Geschäfts. Denn es gilt, mit dieser Geschwindigkeit Schritt zu halten, neue und bessere Wege zu beschreiten – und dabei dem Wettbewerb immer einen Tick voraus zu sein. So erreichen wir unsere Ziele. Unser Geheimnis: Wir sind das perfekte Team. Wir denken und handeln nach dem Motto: „Einer für alle, alle für einen.“ Daher fördere ich als Abteilungsleiter die Zusammenarbeit im Team und die Fähigkeit zum Mitdenken, Mitfühlen und Mitarbeiten in jeder Form. 

Mein typischer Arbeitstag

Als Abteilungsleiter im Vertrieb dreht sich für mich alles um Zahlen – und um Menschen. Um tolle Zahlen und Menschen natürlich. Denn auf meine Vorgesetzten und meine Mitarbeiter kann ich zählen. Schon am Morgen tausche ich mich gerne bei einer Tasse Kaffee formlos mit meinem Umfeld aus. Dann geht es an den Rechner: die Zahlen des Vortags (also Aufträge, Angebote, Rechnungen etc.) prüfen, E-Mails checken und den Tag planen. So erarbeite ich fast täglich Angebote mit meinem Team, kontrolliere Aufträge, plane Verkaufsaktionen und Kundenveranstaltungen oder treffe mich mit Lieferanten. Natürlich engagiere ich mich auch selbst in der Kundenbetreuung, indem ich telefonisch oder vor Ort Kundengespräche führe. Schließlich liegt es in meiner Verantwortung, die Abteilungsziele zu erreichen. 

Unser Slogan lautet „engineering. tomorrow. together.". „Together“ heißt dabei für mich …

… immer zusammenzuhalten, zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig aufzubauen und zu motivieren – egal, was passiert. Nur so kommen wir weiter und nur so haben wir als Team Erfolg. Dieses „Together“ und damit das Team zu fördern, betrachte ich als eine meiner Kernaufgaben. Wie sagte Henry Ford so schön: „Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.“ 

Sich selbst verwirklichen, Spaß haben, glücklich sein

Ja, es macht mir Spaß, immer neue Aufgaben und Herausforderungen anzugehen und zu meistern. Wenn ich jetzt noch die hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten und Weiterbildungsprogramme bei thyssenkrupp betrachte, habe ich alles, was ich für meine berufliche Zukunft brauche. Und die habe ich klar vor Augen. Denn mein Motto lautet: immer Gas geben, niemals aufgeben und aufhören zu träumen. Nur wer das Ziel kennt, kann treffen (sagte mal ein alter Grieche).

nach oben