Always on the move – training pays off!

Marcel Dietz, Head of Maintenance

When it comes to maintenance, Marcel Dietz is a match for anyone, he learned his job from the bottom up. He is not only a trained power electronics technician and foreman electrician, he also – in his spare time – earned a recognized qualification in technical management. An impressive record, on the back of which he is now Head of Maintenance at thyssenkrupp System Engineering’s new Mühlacker site, where he is responsible for around thirty people. 32-year-old Marcel Dietz joined thyssenkrupp in 2016, initially as leader of the maintenance team at the Weinsberg site. For his new job he has now moved from Weinsberg to a place near Mühlacker so that he can get to work at short notice if needed and live close to his employees. With his team, consisting of mechatronics technicians and electricians, he is responsible for ensuring 100% availability of the fully automated line for the production of underbody parts for the auto industry. But he never needs to pick up a screwdriver, his work involves giving technical briefings and implementing organizational measures. He keeps a constant eye on key performance indicators including quantities, cycle times, and various quality characteristics such as dimensional accuracy.

Aside from all the technology, people are his main concern. It is very important to Marcel Dietz to build an expert team of people who can work together and are on the same wavelength. “The team has to find itself, it’s the same as in sport. Only then can we get good results and make work easier,” says Marcel Dietz, speaking from experience. “For me personally, the human factor is key because it has a long-term effect on the success of the company.” To find his balance, Marcel Dietz likes to go running in his spare time. Flying drones is another of his hobbies – because even outside work he can’t do without technology altogether.

 

Immer in Bewegung – Weiterbildung lohnt sich!

Marcel Dietz, Leiter Instandhaltung

In Sachen Instandhaltung kann man Marcel Dietz nichts vormachen, er hat seinen Job von der Pieke auf gelernt. Er ist nicht nur gelernter Energieanlagenelektroniker und Elektrotechnikmeister, sondern hat außerdem – nebenberuflich - seinen Technischen Betriebswirt gemacht. Eine mehr als respektable Leistung, die ihn zum heutigen Leiter Instandhaltung bei thyssenkrupp System Engineering am neuen Standort Mühlacker machte. Hier ist Marcel Dietz nun für rund dreißig Mitarbeiter verantwortlich. Bereits seit 2016 ist der 32-jährige bei thyssenkrupp beschäftigt, wo er zunächst Teamleiter Instandhaltung am Standort Weinsberg war. Eigens für seine neue Aufgabe ist er von Weinsberg jetzt in die Nähe von Mühlacker gezogen, um auch im Bedarfsfall kurzfristig vor Ort sein zu können und eine räumliche Nähe zu seinen Mitarbeiten zu haben. Zusammen mit seinem Team, bestehend aus Mechatronikern und Elektrikern, ist er zuständig für die einhundertprozentige Verfügbarkeit der vollautomatisierten Anlage zur Unterbaufertigung für die Automobilindustrie. Allerdings nicht mit dem Schraubenschlüssel in der Hand, sondern mit fachlichen Unterweisungen und der Umsetzung von organisatorischen Maßnahmen. Kennzahlen, die er dabei kontinuierlich im Blick hat, sind Stück- und Taktzahlen wie auch diverse Qualitätsmerkmale, wie beispielsweise die Maßhaltigkeit des Produktes.

Neben all der Technik, steht der Mensch für ihn dennoch im Mittelpunkt. Marcel Dietz ist der Aufbau eines Teams mit Knowhow, das gemeinsam am selben Strick zieht und auf Augenhöhe kommuniziert, sehr wichtig „Das Team muss sich finden, das ist wie im Sport. Nur dann können gute Ergebnisse erzielt werden und die Arbeit geht leicht von der Hand“, erklärt Marcel Dietz aus Erfahrung, „der Faktor Mensch hat für mich persönlich einen wichtigen Stellenwert, da er sich langfristig auf den Unternehmenserfolg auswirkt.“ Um in Balance zu bleiben, geht Marcel Dietz in der Freizeit gerne laufen. Das Modellflug von Drohnen ist ein weiteres Hobby von ihm – denn auch im Privatleben geht es für ihn nie ganz ohne Technik.