Feedback

Sengül Pehlivanoglu

In guten Händen

„Endstation!“, heißt es für die Lenkwellen, wenn sie bei Sengül Pehlivanoglu angekommen sind. Die 28-Jährige arbeitet seit 4 Jahren bei thyssenkrupp in Liechtenstein in der Produktion und überprüft ein letztes Mal die Lenkwellen, bevor sie vom Hof rollen. 800 Stück in der Stunde. 

Gemeinsam in einer Gruppe mit drei anderen Frauen, ist sie verantwortlich für die Endkontrolle, die ein wesentlicher Teil der Qualitätssicherung ist. Was muss man mitbringen, wenn man im Bereich der Qualitätssicherung arbeiten möchte?

Zusammenarbeit und Gelassenheit gefragt

Neben viel Aufmerksamkeit, guten Augen und hohe Belastbarkeit, sind vor allem Zusammenarbeit und Gelassenheit gefragt, findet Sengül. „Das macht auch vieles im Umgang mit Kollegen einfacher“, erklärt sie, „ und wenn man immer offen und ehrlich ist, hat man keine Schwierigkeiten.“
Im Gegensatz zum klassischen „nine to five“ Job, arbeitet Sengül Pehlivanoglu im Schichtdienst. Auch wenn das manchmal nicht einfach zu koordinieren ist, ist sie sehr zufrieden bei thyssenkrupp.

Angefangen als Augenoptikerin

Gelernt hat Sengül Pehlivanoglu einen ganz anderen Beruf. Sie ist Augenoptikerin. Doch nach einigen Jahren in Beratung und Verkauf wollte sie sich verändern. Und so griff sie die Gelegenheit beim Schopfe, als ihr bei thyssenkrupp eine Stelle in der Produktion angeboten wurde.
Sengül Pehlivanoglu kam bereits als kleines Mädchen aus der Türkei nach Österreich. Dort ist sie aufgewachsen, zur Schule gegangen und hat ihre Ausbildung absolviert. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann in Sevelen in der Schweiz, nur wenige Kilometer von ihrer Arbeitsstelle in Liechtenstein entfernt. In ihrer Freizeit verbringt Sengül Pehlivanoglu viel Zeit mit der Familie, hört gerne Musik oder geht mit Freundinnen einkaufen. Und hat sie im Urlaub mal richtig viel Zeit, geht sie mit ihrem Mann auf Reisen und besucht exotische Länder und die Hauptstädte Europas.

Erfahren Sie mehr über #teamtk unter: thyssenkrupp.com/teamtk 

nach oben